Gastwissenschaftler/innen

  • Prof. Dr. Mitchell Ash

    Mitchell Ash ist seit Oktober 2016 emeritierter Ordentlicher Professor für Geschichte der Neuzeit. Während seines Gastaufenthalts im Forschungsprogramm GMPG arbeitet Ash über die Neupositionierung der MPG während der Deutschen Vereinigung (seit 1990).

  • Dr. Luisa Bonolis

    Luisa Bonolis' Forschungsinteressen liegen in der Geschichte der Physik im 20. Jahrhundert. So untersucht sie die Entwicklung der Astroteilchenphysik aus den Forschungen zur kosmischen Strahlung, den Ursprung der Hochenergie- und der relativistischen Astrophysik, das Aufkommen der Beschleunigerphysik in Europa sowie den Internationalismus der europäischen Physik in den 1930er Jahren.

  • Dr. Johannes-Geert Hagmann

    Johannes-Geert Hagmann ist Leiter der Hauptabteilung Technik am Deutschen Museum in München. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Themen der Physikgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts sowie die Wissenschaftsdiplomatie in der Zwischenkriegszeit. Im Rahmen des GMPG Programms untersucht er die Entstehung und Entwicklung der Laserphysik und Quantenoptik innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft.

  • Prof. Dr. Jeffrey Allan Johnson

    Jeffrey Johnson, Professor Emeritus of History am Department of History der Villanova University in Pennsylvania (USA), ist ein Experte der deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts sowie der Wissenschafts- und Technikgeschichte. Für das Forschungsprogramm GMPG untersucht er die biochemischen Forschungsnetzwerke der relevanten Max-Planck-Institute im frühen Nachkriegsdeutschland.

  • Dr. Jasper Kunstreich

    Jasper Kunstreich hat in Heidelberg und Oxford studiert und promovierte 2013–2016 an der University of Oxford. Seit 2016 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte mit einem Schwerpunkt auf Wirtschaftsrechtsgeschichte und Institutionenökonomik.

  • Dr. Roberto Lalli

    Roberto Lalli ist Historiker der modernen Naturwissenschaften, der sich in seiner Arbeit hauptsächlich mit den Querverbindungen zwischen sozialen und epistemischen Faktoren in der Produktion und Zirkulation neuartiger Produkte in der theoretischen Physik sowie in der internationalen Standardisierung wissenschaftlicher Verfahren im 20. Jahrhundert beschäftigt.

  • Dr. Juan Andres Leon Gomez

    Juan Andres Leon Gomez hat Physik und Geschichte studiert, bevor er in der Wissenschaftsgeschichte promovierte. In seiner Arbeit betrachtet er Wissenschaft in ihren Funktionen als weltverändernde Praxis, politische Ideologie und persönlicher Habitus.

  • Portrait Lisa Malich

    Dr. phil. J-Prof. Lisa Malich

    Lisa Malich arbeitet im Forschungsprogramm GMPG mit dem Forschungsschwerpunkt Geschichte der klinischen Psychologie und Suchtforschung in der Max-Planck-Gesellschaft. Seit 2016 hält sie zudem eine Junior-Professur zur Geschichte des Wissens in der Psychologie und Psychotherapie an der Universität zu Lübeck.

  • Portrait Kärin Nickelsen

    Prof. Dr. Kärin Nickelsen

    Prof. Dr. Kärin Nickelsen ist Inhaberin des Lehrstuhls für Wissenschaftsgeschichte an der LMU München. Zudem ist sie Sprecherin der DFG-Forschungsgruppe „Kooperation und Konkurrenz in den Wissenschaften“. Im Rahmen des Forschungsprogramms zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft untersucht Kärin Nickelsen die Rolle der MPG im Humangenomprojekt (ca. 1990-2003), um die Aushandlung von Praktiken und Konventionen der Kooperation besser zu verstehen. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die Geschichte der experimentellen Lebenswissenschaften im 19. und 20. Jahrhundert, Prozesse der wissenschaftlichen Modellbildung und individuelle und kollektive Forschungsmethodologie.

  • Portrait Vanessa Osganian

    Vanessa Osganian

    Im Rahmen des Forschungsprogramms zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft untersucht Vanessa Osganian die Bedeutung der MPG für die Herausbildung und Etablierung der Allianz der Wissenschaftsorganisationen. Ziel ist es, so einen Beitrag zur Rekonstruktion der Geschichte der MPG, insbesondere zu ihrer Einbindung bundesdeutscher Wissenschaftspolitik zu leisen.

  • Prof. Dr. Carola Sachse

    Carola Sachse ist Professorin (i.R.) am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Wissenschafts- und Geschlechtergeschichte im 20. Jahrhundert. Im Rahmen des GMPG Forschungsprogramms beschäftigt sie sich mit der Geschichte der Pugwash Conferences on Science and World Affairs.

  • Dr. Matthias Schemmel

    Matthias Schemmel ist leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin. Im Rahmen des GMPG-Forschungsprogramms untersucht er die Reflexion auf Wissenschaft und ihre Rolle in der Gesellschaft am Max-Planck-Institut für die Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt (1970-1980).

  • Prof. Dr. Peter Schöttler

    Peter Schöttler hat in Bochum und Paris studiert und war von 1989 bis 2015 Forscher am Centre National de la Recherche Scientifique in Paris. Seit 2001 lehrt er als Honorarprofessor an der FU Berlin.

  • Prof. Dr. Frank W. Stahnisch

    Frank W. Stahnisch ist Alberta Medical Foundation/Hannah Professor für Geschichte der Medizin und der Gesundheitswissenschaften an der kanadischen University of Calgary. Seine Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der Geschichte der Neurowissenschaften, Psychiatrie, Public Mental Health sowie der Herausbildung der physiologischen Forschung vom 18. bis zum 21. Jahrhundert.

  • Portrait Dana v. Suffrin

    Dr. des. Dana von Suffrin

    Dana von Suffrin ist Mitarbeiterin und Koordinatorin der DFG-Forschungsgruppe „Kooperation und Konkurrenz in den Wissenschaften“ an der LMU München. 2017 schloss sie ihre Promotion mit einer Arbeit zu Wissenschaft und Ideologie im Zionismus ab. Aktuell erforscht Dana von Suffrin die Human Genome Organization (HUGO, gegründet 1988) und deren Rolle und Funktion im Humangenomprojekt.

  • Prof. Dr. Helmuth Trischler

    Helmuth Trischler ist Leiter des Bereichs Forschung am Deutschen Museum in München, Professor für Neuere Geschichte und Technikgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Direktor des Rachel Carson Center. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Wissenschafts-, Technik- und Innovationskulturen im internationalen Vergleich; Europa als Wissensgesellschaft; Verkehrsgeschichte und Umweltgeschichte.


Ehemalige Gastwissenschaftler

  • Prof. Dr. Hanoch Gutfreund

    Hanoch Gutfreund war von August 2016 bis Juli 2018 als Gastwissenschaftler im Forschungsprogramm tätig. Hanoch Gutfreund hat einen M.Sc. sowie ein Ph.D. in Physik von der Hebrew University Jerusalem (HU), Israel, inne. Seine Forschungsinteressen sind unter anderem theoretische Festkörperphysik, Mechanismen der Supraleitung, statistische Physik, Theorie der neuralen Netze, Computational Neuroscience, Wissenschaftsgeschichte und die Geschichte der Relativität.

  • Prof. Dr. Doris Kaufmann

    Doris Kaufmann war  von Juli 2017 bis Dezember 2018 als Gastwissenschaftlerin im Forschungsprogramm tätig. Sie arbeitet zur Geschichte der Verhaltensforschung.

  • Dr. Ariane Leendertz

    Ariane Leendertz war von Oktober 2016 bis September 2018 als Gastwissenschaftlerin im Forschungsprogramm tätig. Sie ist Leiterin der Forschungsgruppe "Ökonomisierung des Sozialen und gesellschaftliche Komplexität" am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der deutschen und US-amerikanischen Geschichte des 20. Jahrhunderts und konzentrieren sich auf Verknüpfungen von Wissenschaft-, Ideen- und Politikgeschichte.

  • Dr. Rebecca Mertens

    Rebecca Mertens forscht zur Rolle von Vergleichen in der Molekularbiologie und Genetik im Rahmen des Bielefelder Sonderforschungsbereich „Praktiken des Vergleichens. Die Welt ordnen und verändern“. Ihre Schwerpunkte liegen in der Philosophie und Geschichte der Lebenswissenschaften im 20. Jahrhundert.