}

Portrait PD Dr. Fabian Link

Kontakt

PD Dr. Fabian Link

Geschichte des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung 1985-2003

Zur Person

Fabian Links Forschungsschwerpunkte liegen in der Geschichte der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften im Nationalsozialismus und im Kalten Krieg. Nach dem Studium der mittelalterlichen und neuzeitlichen Geschichte, der Ethnologie und der klassischen Archäologie an der Universität Basel arbeitete er im Archäologischen Dienst des Kantons Berns, bevor er über die Geschichte der Burgenforschung und Mittelalterarchäologie im NS-Regime promovierte. Von 2012 bis 2018 war Fabian Link wissenschaftlicher Assistent bei der von Moritz Epple geleiteten Arbeitsgruppe Wissenschaftsgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, wo er sich 2019 mit einer Arbeit über die Geschichte der Sozialwissenschaften im Westdeutschland des frühen Kalten Kriegs habilitierte. Danach war er Gastwissenschaftler am Institut für Sozialforschung, momentan vertritt er die Juniorprofessorin für historische Wissenschafts- und Technikforschung Dr. Dania Achermann an der Universität Wuppertal.

Ausgewählte Publikationen

Link, Fabian: Burgen und Burgenforschung im Nationalsozialismus. Wissenschaft und Weltanschauung 1933-1945. Köln: Böhlau Verlag 2014.

Dörk, Uwe und Fabian Link (Hg.): Geschichte der Sozialwissenschaften im 19. und 20. Jahrhundert. Idiome - Praktiken - Strukturen. Berlin: Duncker & Humblot 2019.

Färber, Roland und Fabian Link (Hg.): Die Altertumswissenschaften an der Universität Frankfurt 1914-1950. Studien und Dokumente. Basel: Schwabe Verlag 2019.

Hier gegliederte Liste von Veröffentlichungen einsetzen

weitere Publikationen