}

Portrait Kärin Nickelsen

Kontakt

Prof. Dr. Kärin Nickelsen

Zur Person

Prof. Dr. Kärin Nickelsen ist Inhaberin des Lehrstuhls für Wissenschaftsgeschichte an der LMU München. Zudem ist sie Sprecherin der DFG-Forschungsgruppe „Kooperation und Konkurrenz in den Wissenschaften“. Im Rahmen des Forschungsprogramms zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft untersucht Kärin Nickelsen die Rolle der MPG im Humangenomprojekt (ca. 1990-2003), um die Aushandlung von Praktiken und Konventionen der Kooperation besser zu verstehen. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die Geschichte der experimentellen Lebenswissenschaften im 19. und 20. Jahrhundert, Prozesse der wissenschaftlichen Modellbildung und individuelle und kollektive Forschungsmethodologie.

Ausgewählte Publikationen

Nickelsen, Kärin.: Physicochemical Biology and Knowledge Transfer. The Study of the Mechanism of Photosynthesis Between the Two World Wars. In: J. Baedke und C. Brandt (Hg.): New Styles of Thought and Practices. Biology in the Interwar-Period. Special Issue of the Journal of the History of Biology, 1-29.

Nickelsen, Kärin: On Otto Warburg, Nazi Bureaucracy and the Idiosyncracy of Moral Judgement. Photosynthetica 56 (2018), 75-86.

Nickelsen, Kärin: Explaining Photosynthesis. Modelling Biochemical Mechanisms 1840-1960. Dordrecht: Springer 2015.

Nickelsen, Kärin und Govindjee: The Maximum Quantum Yield Controversy. Otto Warburg and the “Midwest-Gang”. Bern: University of Bern 2011.

weitere Publikationen