Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

  • PD Dr. Jaromír Balcar

    Das Forschungsinteresse von Jaromír Balcar liegt auf der deutschen und mitteleuropäischen Zeitgeschichte, insbesondere auf der Geschichte (West-) Deutschlands seit 1945 und der Tschechoslowakei (1918–1992) sowie auf der Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte von Nationalsozialismus und Staatssozialismus.

  • Dr. Britta Behm

    Der Forschungsschwerpunkt von Britta Behm liegt auf der Wissenschafts- und Bildungsgeschichte des 20. Jahrhunderts sowie auf Fragen historiographischer Theorie und Methodologie, besonders zu den Möglichkeiten von Wissensgeschichte. Aktuell forscht sie schwerpunktmäßig zur Geschichte der (empirischen) Bildungsforschung mit Fokus auf der Geschichte des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung.

  • Dr. Maria Teresa Costa

    Maria Teresa Costa promovierte im Fach Philosophie mit einer Dissertation über Walter Benjamin von der Universität Padua. Im Forschungsprogramm arbeitet sie zur wissenschaftshistorischen Rekonstruktion der kunsthistorischen Institute Florenz und Rom wobei sowohl der gemeinsame, als auch der getrennte Teil ihrer Wissenschafts- und Institutionengeschichten im Vordergrund stehen soll. In einem weiteren Teilprojekt wird sie die Architekturgeschichte in der MPG rekonstruieren, und den Zusammenhang von Wissenschaft und Architektur anhand spezifischer Fallbeispiele untersuchen.

  • Birgit Kolboske

    Birgit Kolboske hat Politologie, Lateinamerikanistik und Linguistik an der FU Berlin studiert. Nach langjähriger Tätigkeit als Journalistin, Übersetzerin und Lektorin, unter anderem in Mexiko und New York, ab 2002 Mitarbeit im Forschungsprogramm der MPG zur „Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus“.

  • Dr. Gregor Lax

    Die Hauptinteressenfelder von Gregor Lax liegen in der Geschichte der Wissenschaftspolitik, wissenschaftsorganisatorischer, -institutioneller und -struktureller Entwicklungen sowie der Entstehung, Entwicklung und Wirkmächtigkeit wissenschaftspolitischer Diskursformationen. Für das Forschungsprogramm GMPG arbeitet er zur Geschichte erdsystemischer Forschung in der MPG.

  • Dr. Martina Schlünder

    Martina Schlünder studierte Humanmedizin an der FU Berlin und promovierte 2007 an der an der Charité-Universitätsmedizin Berlin in Geschichte der Medizin. Im Forschungsprogramm arbeitet Martina Schlünder zur Geschichte der medizinischen und klinischen Forschung der Max-Planck-Gesellschaft. Das Projekt untersucht die institutionshistorischen, epistemischen, wissenschafts- und zeithistorischen Gründe für die schwierige Lage der klinischen Forschung innerhalb der MPG.

  • Dr. Juliane Scholz

    Juliane Scholz ist seit Februar 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprogramm und beschäftigt sich mit der Sozialgeschichte der Max-Planck-Gesellschaft und ihrer Beziehungen zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

  • PD Dr. Alexander v. Schwerin

    Alexander v. Schwerin lehrt an der TU Braunschweig Wissenschafts-, Technik- und Pharmaziegeschichte. Seine Forschungsschwerpunkte sind Geschichte der Lebenswissenschaften, des Experiments sowie der Wissenschafts- und Risikopolitik. 

  • Dr. Thomas Steinhauser

    Der Schwerpunkt von Thomas Steinhausers Forschungsinteresse liegt auf der Chemie- und Physikgeschichte der letzten beiden Jahrhunderte, der Geschichte moderner naturwissenschaftlicher Instrumente und dem Zusammenwirken von naturwissenschaftlichen und technischen Entwicklungen.

  • Dr. Sascha Topp

    Im Forschungsprogramm GMPG untersucht Sascha Topp im Bereich der Lebenswissenschaften die Geschichte jener Institute der MPG, in denen Verhaltensforschung betrieben bzw. neuro- und kognitionswissenschaftliche Fragestellungen bearbeitet wurden.


Ehemalige Mitarbeiter/innen

  • Dr. phil. J-Prof. Lisa Malich

    Lisa Malich arbeitet seit Oktober 2018 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprogramm GMPG mit dem Forschungsschwerpunkt Geschichte der klinischen Psychologie und Suchtforschung in der Max-Planck-Gesellschaft. Seit 2016 hält sie zudem eine Junior-Professur zur Geschichte des Wissens in der Psychologie und Psychotherapie an der Universität zu Lübeck.

  • Dr. Ulrike Thoms

    Ulrike Thoms war von September 2014 bis August 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprogramm.