}

Kontakt

Dr. Luisa Bonolis

Zur Person

Luisa Bonolis‘ Hauptforschungsinteressen liegen im Bereich der Geschichte der Physik im 20. Jahrhundert. Sie untersucht vor allem die Entwicklung der Astroteilchenphysik aus den Forschungen zur kosmischen Strahlung, den Ursprung der Hochenergie-Astrophysik und der relativistischen Astrophysik, das Aufkommen der Beschleunigerphysik in Europa sowie den Internationalismus der europäischen Physik in den 1930er Jahren.

Bonolis erhielt einen Masterabschluss in Physik von der Universität La Sapienza in Rom (1993) und promovierte in Wissenschaftsgeschichte an der Universität Bari (2009). Von 2001 bis 2013 war sie an mehreren Forschungsprojekten am Institut für Physik der Universität La Sapienza in Rom beteiligt: „Enrico Fermi unter dem Blickwinkel der Hundertjahrfeier seines Geburtstags“, „Von der Erforschung kosmischer Strahlung zu Aufstieg und Entwicklung der Laboratori Nazionali di Frascati (LNF) und ihrer Zusammenarbeit mit CERN“, „Nukleare und subnukleare Physik in Italien in den 1930er bis 1970er Jahren: Von kosmischer Strahlung zu Beschleunigern“, „Die Entstehung der Plasma- und Kernfusionforschung in Rom“, „Bruno Pontecorvo als Mensch und Wissenschaftler“. Währenddessen arbeitete sie  zusammen mit dem Archiv des Instituts für Physik an der Sammlung und Katalogisierung von Nachlässen italienischer Physiker. Seit 1998 leitete sie verschiedene Oral-History-Projekte. 2007 war sie Gastwissenschaftlerin am Kavli Institute for Astrophysics (MIT) mit dem Forschungsprojekt „Bruno Rossi: From Earth Laboratories to Physics in Space“. Mit einem Projekt über Leben und Werk von Abdus Salam war sie 2009–2010 zu Gast an der International School for Advanced Studies (SISSA) in Triest. Von 2006 bis 2009 unterrichtete sie Geschichte und Didaktik der Physik an der Universität Basilicata in Potenza. 2011 war sie mit einem Projekt zu Arnold Sommerfelds Briefwechsel mit italienischen Physikern Scholar-in-Residence am Deutschen Museum in München.

Seit 2013 ist Bonolis Gastwissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, wo sie an einem Forschungsprojekt zur Entstehung der relativistischen Astrophysik arbeitet. Gleichzeitig untersucht sie, wie sich das Max-Planck-Institut für Physik − entsprechend den Fortschritten in Astrophysik, Astronomie und Astroteilchenphysik − zum gegenwärtigen Cluster der Institute für Physik, Astrophysik, extraterrestrische Physik und Gravitationsphysik entwickelte.

 

 

Profil auf der Seite des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte

 

Ausgewählte Publikationen

Bonolis, Luisa: "Stellar Structure and Compact Objects Before 1940: Towards Relativistic Astrophysics." The European Physical Journal H 2017, 1–83. https://doi.org/10.1140/epjh/e2017-80014-4

Bonolis, Luisa: "From Cosmic Ray Physics to Cosmic Ray Astronomy: Bruno Rossi and the Opening of New Windows on the Universe." Astroparticle Physics 53 (2014), 67–85. http://dx.doi.org/10.1016/j.astropartphys.2013.05.008

Bonolis, Luisa: "International Scientific Cooperation During the 1930s: Bruno Rossi and the Development of the Status of Cosmic Rays into a Branch of Physics." Annals of Science 71/3 (2014), 355–409.

 

Blum, Alexander S., Luisa Bonolis, Roberto Lalli and Jürgen Renn: "La relativitá dopo la guerra." Le Scienze. Edizione italiana di Scientific American 567 (2015), 48–53.

Di Castro, Carlo und Luisa Bonolis: "The Beginnings of Theoretical Condensed Matter Physics in Rome: A Personal Remembrance. The European Physical Journal H 39/1 (2014), 3–36. http://link.springer.com/article/10.1140/epjh/e2013-40043-5

weitere Publikationen

Vorträge

22/10/2016 Faculty of Arts, Charles University, Prague
“Enduring Ideas, New Alliances: Social and Epistemic Factors in the Renaissance of General Relativity,” 7th International Conference of the European Society for the History of Science
The Emergence of Relativistic Astrophysics in the early 1960s (invited talk)

06/09/2016 – 08/09/2016
Workshop “Opening New Windows on the Cosmos: Astrophysics and Astronomy in the History of the Max Planck Society”, Max Planck Institute for the History of Science, Berlin
The Beginning and Early Evolution of Astrophysical Research at the Max-Planck Institutes. Aspects and Impact of the “Biermann’s Era”
The Renaissance of General Relativity in Rome: Main Actors, Research Programs and Institutional Structures. XIV Marcel Grossmann Meeting
(invited talk)

07/2015
Sapienza University, Rome
The Renaissance of General Relativity in Rome: Main actors, research programs and institutional structures. XIV Marcel Grossmann Meeting (invited talk)

01/2014
DESY, Hamburg
Bruno Maksimovich Pontecorvo. From slow neutrons with Enrico Fermi in Rome to neutrino oscillations in Dubna (invited talk)

09/2013

International School for Advanced Studies, Trieste
Bruno Pontecorvo. Universality of Weak Interactions and Muon Decay. National Conference of the Italian Physical Society (invited talk)
 
08/2012
Bad Saarow/Pieskow
Conference 100 Years Cosmic Rays. From Cosmic Ray Physics to Cosmic Ray Astronomy. Bruno Rossi and the Opening of New Windows on the Universe (invited talk)
 

weitere Vorträge